Lachen! :)

Ein Bild für die Götter, für alle, für mich, für jede Lebenslage!

 

Mein Herz lacht mit! Diese Schnappschüsse machen mich so unglaublich glücklich… Ich kann einfach nicht aufhören, mich mit diesem putzigen Tierchen zu freuen. :)

Advertisements

Bald, ganz bald!

Ich habe total vergessen, euch von meinem ersten Erfolg zu berichten. Wie konnte ich nur! Da das Auswahlverfahren schon so lange her ist, habe ich im Durcheinander der letzten Monate einfach versäumt, dass es nun schon ganz, ganz bald geschieht:

Meine erste literarische Veröffentlichung steht an!

Nach einigen semi-professionellen und rein journalistischen Zeitungsartikeln in Schule und Praktikum schafft es am 1. April, kein Scherz, endlich eines meiner literarischen Machwerke an die Öffentlichkeit. Es ist nur ein Gedicht und nur eine kleine Literaturzeitschrift, aber ich bin so aufgeregt, als wäre meine Trilogie in 50 Sprachen übersetzt worden.

Ganz im Sinne des HufflepuffPride Tages, den Für-Hogwarts-ist-man-nie-zu-alt-Pottermore heute ausgerufen hat, marschiere ich ab sofort erhobenen Hauptes durch die Gegend. Ohja! Immerhin war der Weg dorthin mit monatelanger harter Arbeit, starker Konkurrenz und kritischer Jury verknüpft.

(c) Ebilcat

(c) Ebilcat

Und ich habe sogleich das Countdown-Widget von WordPress für mich entdeckt. Das erhebt die Veröffentlichung irgendwie in den Rang einer weltbewegenden Sensationsmeldung, nicht wahr? Ich freue mich riesig!

Eure E.

„Ordnung ist das halbe Leben“…

… Hab ich noch nie kapiert. Aber ich bin ja für alles offen.

Die Semesterferien begannen mit den üblichen Vorsätzen: Sortieren, einheften, wegräumen. Doch (endlich!) nach Abgabe meiner Bachelorarbeit war ich zu nicht viel mehr im Stande, als auf der Couch herumzulümmeln. Was auch sonst.

Erst als ich wieder begann, über das anschließende Semester zu grübeln, konnte ich mich allmählich aufraffen. Tatsächlich erhielt ich von meinen favorisierten Unis Zulassungsbescheide für Masterstudienplätze und das hat mir gewissermaßen einen kleinen Schubs gegeben. Bin ich doch besser als ich denke? Herrje, solche Stimmungsschwankungen können sehr an einem nagen.

Und so kam es, dass ich auf der Suche nach einem leeren Hefter für die Studienunterlagen auf eines meiner alten Tagebücher stieß, ein Geburtstagsgeschenk längst verdrängter Zeiten. Es ist wirklich ein unfassbar hübsches Tagebuch, mit zauberhaft verzierten Seiten und einem rosa Lesebändchen. Solche Büchlein verlangen regelrecht, etwas Einzigartiges in sie hineinzuschreiben, nicht wahr? Deswegen fällt es mir schon seit meiner Kindheit schwer, die Seiten schöner Blanko-Bücher mit vermeintlichem Blödsinn zu füllen. Sieben Einträge sind bereits enthalten, von 2007 und von 2010. Und so blödsinnig sind sie gar nicht. Irgendwie niedlich. Inklusive einem von zwei Liebesbriefen, die einzigen beiden, die ich je bekommen habe, natürlich nicht von den jeweils „Richtigen“.

Ich schweife ab, wo war ich? Ahja.

Nun stand ich neben meinem verkramten Schreibtisch mit diesem verführerischen Buch in der Hand, dessen Perfektion in seinem nicht weniger entzückenden Schutzkarton Vollendung findet. Prompt sah ich, wie sich ein verschwommenes Bild meiner Mutter über den durcheinandergewirbelten Romannotizen auf dem Tisch aufbäumte und kopfschüttelnd jammerte: „So kann man doch nicht arbeiten!“ Eigentlich hatte ich immer prima so arbeiten können. Hatte ich mal etwas abgeheftet, fand ich es generell nie wieder. Doch jetzt, mit dem Buch und dem Karton in der Hand, dazu mit den perfekt gefalteten oder gleich auf A5-Blätter gekritzelten Notizen im Blickfeld…

… Mit vor Stolz geschwellter Brust kann ich verkünden, dass ich nun ein überaus motivierendes neues Schreibkonzept habe. Allein das Gefühl, wenn meine Hand an der Klappe des Kästchens entlanggleitet, hinter der sich all meine Ideen verbergen, hat etwas so Besonderes an sich, dass ich es zwangsläufig öffnen und meine Gedanken sprudeln lassen muss.

Kitschig! Oh ja! Aber ich bin eben ein Mädchen. Von einer herzlichen Umarmung bin ich zwar noch weit entfernt, doch Motivation und Inspiration schüttelten sich immerhin kräftig die Hände. Und das ist mehr, als ich seit langer, langer Zeit erwarten konnte.

Die letzten Wochen laufen so eigentlich bis heute sehr geregelt ab. Tagsüber zermartere ich mir meinen Kopf, kaue auf meinen Stiften, verschlinge Unmengen Kaffee und Süßigkeiten und mache nur Pause, wenn mein Hund der Meinung ist, das Tagebuch oder der Laptop wären seine Kopfkissen (gerne auch beides gleichzeitig, in diesem Fall übernimmt sein wuscheliger Schwanz die fürsorgliche Aufgabe eines Scheibenwischers). Am Ende des Tages habe ich ein paar Bilder im Kopf. Und diese Bilder nehmen dann just in dem Moment Szenengestalt an, in dem ich mich todmüde unter die Bettdecke kuschele. Doch ich habe vorgesorgt. Ohne Stift und Papier neben mir lege ich mich gar nicht erst hin und den Weg meiner Hand zur Nachttischlampe beherrsche ich mittlerweile blind, mit links und mit einem brillant artistischen Beinschwung.

So könnte es ewig weiter gehen!

Die verlockende Tabelle (Das Schneeflockensystem II)

Böse, böse, böse.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, mich zu offenbaren.

*Trommelwirbel*

Ich bin… eine… Listenschreiberin.

Eine fanatische Listenschreiberin! Das bin ich bereits, seit ich denken kann (seit meinem ersten Pokémon-Spiel?), aber dank Rory Gilmore

(c) Warner Bros. / Amy Sherman-Palladino

(c) Warner Bros. / Amy Sherman-Palladino

hat es sich zu einem regelrechten Zwang entwickelt. (Wenn die das macht, ist es doch okay!?) Wie das ständige Nagelkauen, von dem ich nicht wegkomme.

Ich lese also das Schneeflockensystem weiter, Schritt 3, Schritt 4, Schritt… TABELLE! Glanz in meinen Augen, pulsierende Blutströme in all meinen Gliedmaßen.

______________________________________________

Schritt 8: Szenentabelle

was
– durch einzelne Schritte traumatischen ersten Entwurf einfacher machen
– Tabelle aus vierseitiger Plotübersicht mit einzelnen Szenen

wie
– vierseitige Übersicht aus Schritt 6 nehmen und Liste aller Szenen machen, um die Geschichte in einen Roman zu verwandeln (z. B. durch Tabelle)
– eine Zeile für jede Szene
– erste Spalte, um den einzelnen Szenen eine bezeichnende Überschrift zu geben
– in nächster Spalte, aus wessen Sichtweise die Szene geschrieben ist
– in einer weiteren (breiten) Spalte in ein paar Sätzen, was in der Szene passiert
– auch noch weitere Spalten möglich, z. B. die ungefähre Seitenanzahl der Szene oder wo sie spielt
– ca. 100 Zeilen lang, eine Zeile für jede Szene im Roman
– zuletzt eine neue Spalte mit Kapitelnummern hinzufügen und jede Szene einem Kapitel zuordnen

wozu
– eine Tabelle ist ideal, weil die Geschichte als Ganzes auf einen Blick betrachtet werden kann
– Szenen können noch herum geschoben werden, um Abläufe neu zu ordnen
– Geschichte entwickeln und dabei immer wieder neue Versionen der Tabelle erstellen (wertvoll, um die Geschichte zu analysieren)

______________________________________________

Doch es ist Schritt 8! Ich darf noch keinen Schritt 8 machen, wenn ich diese Methode auch nur annähernd durchziehen will! Ohje. Schuldgefühle, rissige Lippen, Schweißperlen auf der Stirn.

Muss. Liste. Machen.

Natürlich habe ich es trotz aller selbst auferlegten Verbote nicht lassen können und eine Tabelle angefertigt. Sie ist lange noch nicht fertig, ist ja auch kein Wunder, da mir die Inhalte der vorigen Schritte fehlen.

Allerdings hat es tatsächlich großen Spaß gemacht! Und es zeigt Wirkung, da ich herausfinden konnte, wo es hapert und was ich mir dringend zu Herzen nehmen muss.

Also selbst wenn du, lieber Leser, dem Schneeflockensystem allgemein nichts abgewinnen kannst, versuch es mal mit einer Szenentabelle! Und mach ruhig zuerst eine Kapitel-Tabelle, das ist eine gute Übersicht!